Ein Stück Hamburg für Berlin

CARSTEN ROTH GEWINNT WETTBEWERB IN BERLIN 


 
 
     

Das Areal zwischen dem Berliner Hauptbahnhof, Nordhafen und Hamburger Bahnhof bekommt Verstärkung: An der Heidestraße entsteht ein Büro-, Wohn- und Galeriegebäude. Die Jury unter Vorsitz von Regine Leibinger vergab folgende Preise:

1. Preis: Carsten Roth, Hamburg

2. Preis: Baumschlager Eberle, Lochau/Berlin

2. Preis: Sauerbruch Hutton, Berlin

3. Preis: Brandlhuber+, Berlin

Carsten Roth überzeugte die Jury mit einem auffälligen und plastischen Baukörper, dessen Grundrissebenen zueinander verdreht angeordnet sind. Laut Jury folgen die Facetten der Bauskulptur „prosaischen Überlegungen“, denn die Grundrissebenen orientieren sich an der Umgebung. So nimmt das Erdgeschoss die Grundstücksform auf, die drei Büroebenen richten sich an den Gebäuden der Nachbarschaft aus, und die beiden Wohngeschosse folgen der Flucht des Kanals.
Auch die Erdgeschosszone wurde als besonders gelungen bewertet: Dieser ist besonders großzügig gestaltet und erlaubt mit mobilen Trennwänden verschiedene Nutzungen (aus Baunetz).